BG
LOGO
Logo-Linie
36-2692010
KNSTLERINNEN
EROFFNUNG
TAGESPROGRAMM
SERVICE
KUNSTVERMITTLUNG
PRESSE
PARTNER
KONTAKT

Ines Doujak

HERA, 2008

Ausstellungsdauer:

03. Juni - 26. September 2010

Ausstellungsort:

LENTOS Kunstmuseum Linz

geboren 1959 in Klagenfurt, lebt in Wien
 


Ines Doujak, »HERA«, 2008

Gips, Stahl, Spiegel, Holz / Plaster, steel, mirror, wood · 260 x 125 x 165 cm

Foto / Photo: Ines Doujak

 
Ines Doujak untersucht in ihren Arbeiten die Konstruktion von geschlechterspezifischen wie gesellschaftlichen Stereotypen und hinterfragt hierarchische Strukturen aus einem durchaus feministischen Blickwinkel. Dabei beschränkt sie sich nicht auf ein bestimmtes Medium, sondern nutzt Fotografie, Installationen, Collagen und Objekte gleichermaßen für ihre Kunst.

Für die TRIENNALE LINZ steuert die Künstlerin eine Skulptur aus Gips bei: eine weiße, kniende Frauenfigur, in der einen Hand einen Spiegel, in der anderen eine Pinzette, sich ein Barthaar zupfend. Der Rock ist nach oben gerutscht und entblößt das in die Höhe gestreckte Gesäß der Figur. Eine obszöne Haltung? Eher eine intime Position einer Frau, die sich unbeobachtet fühlt. Eine unerwartete Draufgabe zur Skulptur ist der Weihrauch, der zuweilen aus dem Anus der Figur entweicht. Mit dem Wissen, dass die Skulptur den Titel HERA trägt, erhält sie eine völlig andere, irritierende Bedeutung. Unweigerlich geht man davon aus, dass die griechische Göttin gemeint ist, bei deren Darstellung man keine so despektierliche Pose gewohnt ist. Ines Doujak zeigt Hera als gewöhnliche Frau mit ebenso gewöhnlichen weiblichen Schönheitsproblemen. Die Tatsache, dass die Göttin von ihrem Gatten, dem Göttervater Zeus, mehrmals betrogen wurde, ist schließlich auch nicht göttlich, sondern ein durchaus gewöhnliches Schicksal. Das einzig Heilige an HERA ist der Weihrauch, der aus ihrem Inneren bläst.

(Nina Kirsch)

 

 

OK
Landesgalerie
Lentos
IMPRESSUM
2010 TRIENNALE LINZ 10
Menu-Linie